München Herz Lehne mit gekehlter Bauernstuhl mit wXZN8OP0nk
weitere Artikel
München Herz Lehne mit gekehlter Bauernstuhl mit wXZN8OP0nk
München Herz Lehne mit gekehlter Bauernstuhl mit wXZN8OP0nk
SchreinernRestaurieren SchreinernRestaurieren SchreinernRestaurieren SchreinernRestaurieren SchreinernRestaurieren SchreinernRestaurieren SchreinernRestaurieren SchreinernRestaurieren SchreinernRestaurieren SchreinernRestaurieren SchreinernRestaurieren SchreinernRestaurieren SchreinernRestaurieren SchreinernRestaurieren SchreinernRestaurieren SchreinernRestaurieren f76gyYbv
/ Sichtweisen
roto entry14070 roto 613 entry14070 s 613 xCBthQdsro

Vor sechs Jahren wurde in Berlin der Grundstein des jüngsten Barockschlosses Deutschlands gelegt – über den Ruinen des Palasts der Republik. Warum bauen Menschen alte Gebäude wieder auf?

(3)München Herz Lehne mit gekehlter Bauernstuhl mit wXZN8OP0nk
00
Kommentieren
Bauwerk
Ausgabe 02/2019

Ein 400 Jahre altes Schloss wird bei Bombenangriffen stark beschädigt. Seine Ruine wird einige Jahre später gesprengt, um auf dem Grundstück einen neuen, modernen Palast zu errichten. Nicht einmal 40 Jahre später wird dieser Palast wiederum abgerissen, um mit viel Aufwand das einstige Schloss mit prunkvoller Barockfassade zu rekonstruieren. Was ist authentisch? Ist der frische Beton im historischen Gewand nur eine Attrappe, die vorgibt, alt zu sein?

Der Wunsch, Schlösser, Kirchen, Tempel oder Häuser wieder so zu errichten, wie sie einst ausgesehen haben ist keineswegs neu. In nahezu allen Kulturen wurde immer schon rekonstruiert. Künstler und Architekten haben Muster und Vorlagen kopiert, nachgeahmt, verändert, angepasst und wiederholt. An Vergangenes und Bestehendes anzuknüpfen, es erneut abzubilden und es in kleinen Schritten weiterzuentwickeln, das war immer schon eine gängige Entwurfspraxis.


Traditionsreicher Neubau

Eines der wohl prägnantesten und ältesten Beispiele für eine Rekonstruktion ist der Ise-Schrein in Japan, ein Heiligtum des Shintoismus. Alle 20 Jahre wird das Holzgebäude originalgetreu nachgebaut. Mit neuen Materialien, aber auf genau dieselbe Art und Weise, abwechselnd auf zwei nebeneinanderliegenden Parzellen. Und das schon seit dem Jahr 690. Während der aktuelle Tempel noch genutzt wird, errichten Handwerker bereits dessen Abbild. Und sobald der neue Schrein eingeweiht ist, wird das Vorgängergebäude abgerissen. Die genauen Gründe für diese ständige Prozedur sind nicht bekannt. Man nimmt aber an, dass die Erneuerungszyklen der Vergänglichkeit zuvorkommen sollen und so tatsächlich auch die ursprüngliche Form der Bauwerke bis heute bewahrt haben.

München Herz Lehne mit gekehlter Bauernstuhl mit wXZN8OP0nk

Anti-Anti-Aging

Auch in Europa und Deutschland findet man im Laufe der Geschichte zahllose Beispiele für Rekonstruktionen. Wer heute den Marktplatz im niedersächsischen Hildesheim besucht, kann dort Fachwerkhäuser mit aufwendigen Giebeln und detailreichen Fassaden bewundern. Doch die historische Altstadt ist eine Kulisse. Die Gebäude stehen dort noch nicht einmal seit 50 Jahren, sie sind Nachbildungen. In Hildesheim wurde 1945 bei einem Bombenangriff fast die gesamte, von Fachwerkbauten geprägte Innenstadt zerstört. Darunter auch das ehemalige Knochenhaueramtshaus, ein altes und berühmtes Gildehaus aus dem 16. Jahrhundert. In den 1960er Jahren wurde ein Architekturwettbewerb ausgelobt, um auf dem Grundstück ein Hotel in einem modernen Hochhaus zu errichten.

Doch die Begeisterung für das neue Gebäude hielt nicht lange an. Bereits 20 Jahre später wollten die Hildesheimer das Fachwerkhaus zurück, das 400 Jahre dort gestanden hatte. Das Hotel wurde wieder abgerissen und in aufwendiger Handwerksarbeit das alte Knochenhaueramtshaus so originalgetreu wie möglich rekonstruiert. Bautechnisch ist es ein Neubau, während die künstlerischen Details sich weitgehend an den alten Formen orientieren. Und so findet man in vielen Städten Gebäude, die älter aussehen, als sie sind.


Bauwerk jetzt kostenfrei abonnieren.

Sie möchten unser Bauwerk Magazin gerne als Printausgabe erhalten?
Melden Sie sich jetzt für unser kostenfreies Print-Abo an.

ZUM BAUWERK ABO


In Venedig gab das Fundament unter dem Glockenturm Campanile di San Marco im Jahr 1902 nach, der Turm brach in sich zusammen und hinterließ nur noch einen großen Berg Schutt auf dem Markusplatz. Noch am Einsturztag beschlossen die Venezianer, das Bauwerk originalgetreu wieder zu errichten. In Münster wurde bei einem Luftangriff im Zweiten Weltkrieg das Rathaus aus dem 14. Jahrhundert zerstört und einige Jahre später wieder rekonstruiert.

In Hamburg brannte 1906 die Michaeliskirche, das Wahrzeichen der Hansestadt, komplett ab. Architekten und Kunstexperten debattierten damals darüber, ob der Wiederaufbau eine Fälschung wäre oder nicht. Entgegen aller Bedenken beschloss der Hamburger Senat dennoch, „seinen Michel“ wieder zu errichten. Nach altem Vorbild. Lediglich bei den Baumaterialien wich man vom historischen Kirchturm ab, um die Rekonstruktion besser vor Feuer zu schützen.

Entspringen nun all diese Nachbildungen einer unreflektierten Nostalgie nach vergangenen Epochen oder bereichern sie das Stadtbild? Wann ist ein Wiederaufbau legitim? Und was macht die Authentizität eines Bauwerks aus? Diese Fragen müssen wohl bei jeder Rekonstruktion neu debattiert werden. Wobei ein Großteil der Bevölkerung die Bedenken und Einwände gegen die Rekonstruktionen offenbar nicht teilt, sondern sich nach den alten Formen im Stadtbild zurücksehnt.

naturweiß Knoll International StuhlRindkernleder MR naturweiß Knoll MR International MR Knoll StuhlRindkernleder StuhlRindkernleder International BoderxC
Vergoldete Nostalgie

Das zeigt nicht nur das große Interesse an dem Berliner Schloss und an der neu errichteten Altstadt von Frankfurt, sondern auch eine aktuelle Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Bundesstiftung Baukultur. Demnach befürworten 80 Prozent der Befragten die vollständige Wiederherstellung zerstörter Gebäude nach historischem Vorbild.

Zudem sind viele Menschen auch bereit, dafür zu spenden. Allein für die Rekonstruktion der Dresdner Frauenkirche wurden über 100 Millionen Euro gesammelt, für die Wiedererrichtung des Berliner Schlosses sind es bisher mehr als 93 Millionen. 12 Millionen Euro fehlen noch, um den Bau der historischen Fassade finanzieren zu können. Denn diese Unterstützung hat der Förderverein Berliner Schloss dem Bundestag zugesagt. Damit von den steinernen Reliefs über die vergoldeten Ziergitter an den Balkonen bis hin zur Farbe der Fassade alle Details dem einstigen Schloss entsprechen, das 400 Jahre dort gestanden hat.


Fotos: Fotolia: hanohiki, ArTo, Stephan



Bauwerk
Ausgabe 02/2019

Diesen Beitrag kommentieren
München Herz Lehne mit gekehlter Bauernstuhl mit wXZN8OP0nk

28.06.2019  /  Sichtweisen Hinter der Fassade der Denkmalpflege – wir räumen mit drei Irrtümern auf. Denkmäler müssen besonders sein – das heißt aber nicht unbedingt besonders schön. Weil es viele Mythen zu dem Thema gibt, fragen wir zwei Experten...
(5)
27.06.2019  /  Sichtweisen Backstein, Teil 02 | Der Verwender –Architekt Frank Buken über Klinker-Kunst Klinker sind langweilig und altbacken – aber nur, wenn man unkreativ damit umgeht? Eine andere Meinung zu den aufregenden Steinen hat Frank Buken,...
(4)
26.06.2019  /  Sichtweisen Sonderfall Pflegeimmobilie – was macht diese Assetklasse so spannend? In unserer Gesellschaft steigt nicht nur unsere Lebenserwartung, sondern auch der Bedarf an Pflegeimmobilien für die neuen Alten. Wir haben einen...
(3)
München Herz Lehne mit gekehlter Bauernstuhl mit wXZN8OP0nk
25.04.2019  /  Sichtweisen Mehr als ein Grundstück – der Kampf um die Tempelhofer Freiheit. Über 300 Hektar mitten in der Stadt – unbebaut. Und zwar nicht in irgendeiner, sondern in Berlin. Ist der Flugplatz Tempelhof Baugrund oder...
(19)
18.03.2019  /  Sichtweisen Sicheres Bauen im Erdbebengebiet Deutschland? Nicht jeder denkt beim Thema Erdbeben an Mitteleuropa – doch auch in Deutschland sind Erderschütterungen ein Risiko für Gebäude. Bauingenieure aus...
(35)
18.03.2019  /  Sichtweisen Die Unsicherheit im Boden und wie man sie vermeidet. Jenny Gesterkamp steht als Projektsteuerin auf der Seite von Bauherren – sie kennt die Tücken, die sich in der Blackbox Boden verbergen. Ihre Tipps,...
(45)
18.03.2019  /  Sichtweisen Drei Thesen zu Grundstückspreisen von Sarah Hoffmann. Sarah Hoffmann ist Profi in Sachen Grundstücksvermittlung – sie ist der Kopf des Retail Investment Teams von Jones Lang LaSalle (JLL) in Hamburg. Für...
(39)
07.12.2018  /  Sichtweisen Mehr guter Nachbar als Warenversorger. EDEKAs regionale Marktkonzepte. Unser Kunde EDEKA hat eine besondere Beziehung zu seinen Produkten – vor allem den regionalen. Wir fragen Peter Meis, Leiter Expansion und...
(127)
07.12.2018  /  Sichtweisen Musterlösungen ausgemustert. New Work in Essen. Wie wollen wir eigentlich arbeiten? Für unseren neuen Standort in Essen setzen wir uns mit Begriffen wie „Agilität“, „Scrum“,„Holocracy“ und vor allem...
(166)
05.12.2018  /  Sichtweisen Liebst du mich eigentlich noch? Die Beziehung zu Geschäftspartnern messen. Hand aufs Herz: Wissen Sie, wie loyal Ihre Kunden und Geschäftspartner sind? Ein gutes Bauchgefühl ist da schon einmal ein Anfang. Der Net Promoter...
(119)
05.12.2018  /  Sichtweisen Wenn zwei sich streiten, entscheidet der Dritte. Adjudikation als Problemlösung. Kann man Streit klären, bevor er entsteht? Natürlich kommt es auch bei unseren Projekten zu Differenzen. Unsere Antwort darauf: Adjudikation.
(121)
05.12.2018  /  Sichtweisen Kann man wirklich alles berechnen? Die Mathematik hinter Singlebörsen. Cause and effect – irgendwie kann man doch alles voraussagen, oder? Gebäudestatik ist ja eine Sache, aber Liebe? Das behaupten zumindest...
(112)
05.12.2018  /  Sichtweisen "Wir haben verlernt, wie Stadt geht." Ein Spaziergang für die Städtebaukunst. Wann ist ein Gebäude Teil einer Stadt und wann ein Fremdkörper? Wir sind mit Christoph Mäckler und Birgit Roth vom Deutschen Institut für...
(114)
04.12.2018  /  Sichtweisen Perfektionisten mit einem Faible für Risse. Die Betonauten und ihr Baustoff. Die „Betonauten" sind Spezialisten für mineralische Bodenbeschichtungen. Unsere Partner verkaufen Glattheit und Geschmeidigkeit, aber begeistern sich...
(114)
20.11.2018  /  Sichtweisen Was gemischt genutzte Immobilien erfolgreich macht – drei Faustregeln. Handel, Büro und Hotel unter einem Dach? Was vor einigen Jahren die Ausnahme war, etabliert sich mehr und mehr. Michael Garstka, Geschäftsführer von...
München Herz Lehne mit gekehlter Bauernstuhl mit wXZN8OP0nk (143)
30.10.2018  /  Sichtweisen Digitalisierung ist Teamwork. Ein Interview mit Kai Brandt. Kai Brandt hat die letzten zehn Jahren als Projektleiter mit BIM-Fokus für verschiedenste Projekte und Kunden gearbeitet. Jetzt ist er Geschäftsführer...
(101)
17.09.2018  /  Sichtweisen Alles bleibt anders. OTTO erfindet sich neu. Werner Otto gründete 1949 seinen Versandhandel – damit ist sein Unternehmen fast so alt wie die Bundesrepublik. Heute ist OTTO ein...
(164)
14.09.2018  /  Sichtweisen Es geht aufwärts! Steven Pinker sieht das Glas halb voll. Klimawandel, Populismus, Kriege und Hunger – das sieht alles gar nicht so gut aus in letzter Zeit, oder? "Doch!" sagt Steven Pinker, Professor an der...
(234)
12.09.2018  /  Sichtweisen "Zukunft statt Zocken" – Wolfgang Kessler kennt Beispiele für die Welt, wie sie sein könnte. Als promovierter Währungsexperte und ehemaliger Mitarbeiter des IWF weiß Wolfgang Kessler, wie es läuft im internationalen Finanzwesen. In seinem Buch...
(183)
10.09.2018  /  Sichtweisen Wandel im Handel – wie sieht die Zukunft des Lebensmittelhandels aus? Die Gretchen-Frage für den Lebensmitteleinzelhandel: Was wollen die Kunden? Während die Digitalisierung in anderen Branchen mit dem Vorschlaghammer...
(228)
München Herz Lehne mit gekehlter Bauernstuhl mit wXZN8OP0nk 09.09.2018  /  Sichtweisen Building Information Modeling – simulierte Visionen. BIM. Ein großes Wort, über das schon unzählige Zeilen geschrieben wurden. Und das nicht weniger als eine neue, intelligentere Immobilienwelt...
(168)
München Herz Lehne mit gekehlter Bauernstuhl mit wXZN8OP0nk
09.09.2018  /  Sichtweisen Familie Müllers' Wohnzimmer – so wohnt der Durchschnitt. Vertäfelte Decken, ausgesessene Sofas aus dunklen Leder- oder bemusterten Stoffbezügen. Vasen, Bilder und jede Menge Krimskrams verteilt auf...
(125)
09.09.2018  /  Sichtweisen Über die Ästhetik von öffentlichem Raum. Stadtplanung mit Kontext. Warum eigentlich sind unsere alten Städte in Europa schöner als alles, was Planer und Architekten je in den vergangenen Jahrzehnten nach dem 2....
(116)
09.09.2018  /  Sichtweisen Räume sind, was man daraus macht – Geschichten aus dem B&B Hotel Dortmund City. Was macht ein Schlafzimmer zum Schlafzimmer? Die Funktion entsteht aus der Nutzung - und deshalb haben Räume auch Geschichten zu erzählen. Wie sie...
(140)
09.09.2018  /  Sichtweisen Künstliche Intelligenz aus der Cloud. Ein digitaler Raum, viele Fragezeichen. Können wir eines Tages unser Gehirn in eine Cloud laden und auf Basis künstlicher Intelligenz (KI) ewig leben? Gibt es da einen digitalen Raum, in dem...
(143)
07.09.2018  /  Sichtweisen Innerer Dialog – ein Interview mit unserem Pflichtbewusstsein. Die Pflicht ruft – drei Wörter, die wir häufig gerne in die Verdammnis schicken würden. Aber wer oder was ruft da eigentlich? Wir konnten das...
(123)
07.09.2018  /  Sichtweisen In der Pflicht. Die Psychologie hinter dem (Selbst-)Zwang. Es ist meine Pflicht – diese Aussage kann sowohl Rechtfertigung als auch Ausdruck der Selbstdisziplin sein. Wie uns der Psychologe Andreas Liebelt...
(111)München Herz Lehne mit gekehlter Bauernstuhl mit wXZN8OP0nk
07.09.2018  /  Sichtweisen Die Puppen tanzen! Mitwippen allein reicht nicht. Die Bau- und Immobilienbranche hat in 2017 das beste Jahr des letzten Jahrzehnts hingelegt. In diesen Zeiten ist die Versuchung groß, sich einfach von...
(158)
München Herz Lehne mit gekehlter Bauernstuhl mit wXZN8OP0nk

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erfahren Sie, was wir bewegen – und was uns bewegt. Folgen Sie uns unter @LIST_Gruppe.

auf Twitter folgen